План-конспект уроку  8-й клас

Мета:
практична: ввести нову лексику з теми; тренувати у вживанні нової лексики, читанні, аудіюванні, усному мовленні;
розвивальна: розвивати навички аудіювання, читання, усного мовлення; мовну здогадку, мовленнєву реакцію, інтелектуальні та пізнавальні здібності учнів;
виховна: виховувати повагу та толерантне ставлення один до одного під час парної та групової роботи; почуття дружби та взаємоповаги.
обладнання: підручник, робочі аркуші, ілюстративний матеріал.

Хід уроку

І. Початок уроку

1. Привітання. введення учнів у атмосферу іншомовного мовлення.

L: Einen schönen guten Tag! Ich freue mich, euch wieder zu sehen. Wie geht es euch? Was gibt es Neues? Was macht die Schule? Wer fehlt heute? Wie gefällt euch das heutige Wetter?

(Учні відповідають на запитання вчителя.)

2. Повідомлення теми та мети уроку.
L: Seht an die Tafel. An der Tafel seht ihr Briefe, Bilder, Fotos, K, worüber sprechen wir heute?
deg-2017-002
ІІ . Основна частина уроку

1. Lest einige Sprüche über Briefe. Wie versteht ihr diese Sprüche?
1. Was ist ein Brief – ein Stück Papier, das man zerreist, zerknittert, aber auch als Schatz bewahrt, vergilbt schon und verwittert.

(Verfasser unbekannt)

Man kann einen Brief lesen, man kann einen Brief singen.

(Sprichwort)

Kurze Briefe – viel Glaubens, lange Briefe – wenig Glaubens.

(Sprichwort)

2. Briefe schreiben
L: Was meint ihre, wozu schreibt man Briefe?
Sch 1: Man schreibt Briefe, um über etwas zu erzählen.
Sch 2: Man schreibt Briefe, um Kontakte zu pflegen.
Sch 3: Man schreibt Briefe, um …

3. Was Briefe ganz besonders macht? Lest und merkt euch.
– Briefe sprechen alle Sinne an.
– Briefe transportieren und wecken Emotionen.
– Briefe wirken wie ein »Überraschungsei«.
– Briefe dienen als Container für verschiedene
Gegenstände (Fotos, Zeichnungen, Sticker, ... etc.).

– Durch Brieffreundschaften kann man andere Traditionen und Kulturen kennen lernen und auch Fremdsprachenkenntnisse vervollkommnen.

– Mit besonders tollen Briefen kann man das Zimmer
schmücken und sich noch lange daran erfreuen.
– Briefe können vieles – vor allem besonders viel Spaß machen!

L: Was könnt ihr aus eurer eigenen Erfahrung ergänzen?
(Die Schüler beantworten die Fragen.)

L: Schreibt ihr gern Briefe?
Sch 4: Ich schreibe und bekomme gern Briefe.
Sch 5: Ich schreibe lieber E-Mails. Das geht ganz schnell.

4. Ich schreibe unheimlich gern Briefe
a) Lest ein Interview mit Sofie.
Reporter: Ich weiß, dass du viele Brieffreunde hast. Wie viele sind momentan? Woher kommen deine Brieffreunde?

Sofie: Ich habe insgesamt 30 Brieffreundschaften aus der ganzen Welt. Meine Brieffreunde sind lauter Mädels. Sie kommen aus verschiedenen Ländern –
aus Deutschland, Island, Polen, England, Australien, Kanada, Schweden, Südafrika und anderen Ländern.

R: Ich glaube, jede Brieffreundschaft hat eine Geschichte.
Kannst du jetzt eine deiner Geschichten erzählen. Womit hat alles angefangen?
S: Gern. Ich habe eine Brieffreundin in Polen. Sie heißt Janina. Wir schreiben uns schon 3 Jahre. Alles hat mit einem Luftballon angefangen ...
R: Mit einem Luftballon? ...
S: Ja. Ich kann mich noch genau an den Tag erinnern, an dem ich auf dem Stadtfest einen Luftballon mit meiner Adresse in die Luft steigen ließ, in der
Hoffnung, dass sich jemand meldet ...
R: Und? Hat sich jemand gemeldet?
S: Natürlich. Etwa zwei Monate später kam ein Brief von Janina, einem Mädchen aus Polen. Janina war zwei Jahre älter als ich. Mein Luftballon hat eine weite Reise gemacht. Ich war froh und glücklich. Zwar konnte Janina kein Deutsch und ich kein Polnisch, aber wir haben in der Schule Englisch gelernt und es hat dann wunderbar geklappt. Wir haben uns über
die Schule, über die Familie und über die Bücher ausgetauscht, haben uns gegenseitig gute Bücher empfohlen und auch Fotos einander geschickt. Wir
haben viel Spaß daran gehabt, auch wenn wir uns nie gesehen haben. Wir schreiben uns auch heute.
R: Sehr interessant. Schreibst du deinen Freunden nur Briefe oder auch Postkarten?
S: Wir schreiben einander nicht nur Briefe, sondern auch Ferien- und Geburtstagskarten. Und zu Weihnachten gibt es immer selbstgestaltete Weihnachtskarten. Oft machen wir dafür extra Fotoshootings.
Dann sind wir auf den Karten mal mit Flügelchen, mal mit roter Mütze oder auch mit Elchsgeweih und so.
R: Man sagt, Briefeschreiben ist heute altmodisch. Die meisten schreiben heute E-Mails oder halten Kontakt über Telefon, Facebook oder whatsapp ...
S: Das finde ich total schade. Online oder per Telefon geht es schnell, aber irgendwie ist das nicht dasselbe. Ich freue mich immer so sehr, wenn ich einen Brief aus dem Briefkasten fische. Ich finde, Briefe sind
viel persönlicher, als E-Mails.

b) Antwortet auf die Fragen.
1. Schreibt Sofie gern Briefe?
2. Wie viele Brieffreundschaften hat sie?

3. Aus welchen Ländern kommen Sofies Brieffreunde?
4. Wie hat Sofies Brieffreundschaft mit Janina
begonnen?
5. Kann Janina Deutsch? Kann Sofie Polnisch?
6. Wie kommunizieren die Mädchen?
7. Worüber haben sie sich ausgetauscht?
8. Schreiben Sofie und ihre Freunde auch Postkarten?
9. Welche? Zu welchen Anlässen?
10. Was hält Sofie von den modernen Kontakten?

5. Gute Gründe für einen privaten Brief
Lest und merkt euch.

Kontakt halten                                               »Hallo? Wie geht’s dir so?«
Freundschaften pflegen                              »Wann sehen wir uns wieder?«
Feriengrüße                                                   »Liebe Grüße aus Hamburg!«
Glückwünsche                                               »Rate mal, wer dir alles                                                                                                          Gute wünscht!«
Ein Geheimnis anvertrauen                      »Das kann ich nur dir erzählen…«
Ein Problem von der Seele schreiben     »Endlich bin ich das Problem los …«
Trösten                                                           »Das ist schlimm. Aber du kannst … «
Sich entschuldigen                                      »Mir tut’s echt leid. Wirklich …«
Jemandem sagen, dass man ihn mag      »Ich schreibe nicht jedem                                                                                                    einen Brief!«
Etwas erfahren wollen                                 »Endlich mal kannst du mir über                                                                                       deine Sprachreise erzählen!«
Etwas Spannendes erzählen                      »Es war einmalig! Du kannst dir das                                                                                 kaum vorstellen …«
Eine besondere Verabredung treffen       »Es geht um Leben und Tod. Ich                                                                                        erwarte dich!«
Sich bedanken                                               »Ich hab mich auf deinen Brief total                                                                                  gefreut!«
Genesungswünsche                                     »Gute Besserung!«
Einfach so                                                       »Eigentlich muss ich für den
Englischtest lernen …«

6. Unser Brieffreunde-Klub
а) Lest den Text.

Hanna erzählt:

Seit fünf Jahren gibt es in unserer Schule einen Brieffreunde-Klub. Der Klub heißt die »Brücke« und zählt 30 Teilnehmer. Wir kommen einmal im Monat zusammen. Wir sehen uns Filme an, machen Präsentationen, halten kurze Vorträge. Wir machen auch Spiele und tauschen uns über unsere Brieffreundschaften aus.

Die Leiterin unseres Klubs ist Frau Wagner, unsere Englischlehrerin. Frau Wagner erklärt uns, wie man richtig Briefe schreibt. Manchmal kommen zu uns Schüler, die eine Brieffreundschaft haben möchten. Frau Wagner erklärt ihnen, wie man Briefreunde finden kann oder gibt Adressen.

In unserem Klub gibt es Schüler, die sogar 5 Brieffreunde aus verschiedenen Ländern haben. Ich schreibe mich mit einem Mädchen aus Italien. Wir schreiben uns auf Englisch.

Einmal im Jahr machen wir eine Ausstellung in der Schule. Die Ausstellung heißt »Unsere Brieffreundschaften«.

b) Antwortet auf die Fragen.
1. Wie heißt der Brieffreunde-Kl
2. Wie viele Teilnehmer zählt der Klub?
3. Wie oft kommen die Klub-Teilnehmer zusammen?
4. Was machen sie?
5. Wer leitet die Arbeit des Klubs?
6. Wie viele Brieffreunde hat Hanna?
7. Wie heißt die Ausstellung?
III. Заключний етап уроку

1. Підбиття підсумків уроку.
L: Unsere Stunde ist in einigen Minuten zu Ende. Wollen wir ganz schnell die Zusammenfassung machen. Beantwortet die Fragen. Welches Thema haben wir heute behandelt? Worüber haben wir heute gesprochen? Was hat euch heute am besten gefallen?
Gibt es Fragen?

2. домашнє завдання.
L: Die Hausaufgabe für das nächste Mal: …

 

Людмила ГОРБАЧ учитель німецької мови, 

ЗOШ І-ІІІ ступенів № 248, м. Київ

газета «Deutsch» 1, 2017